Neue Outfits sogar ohne Neukauf!

Shopping hier, Shopping da, ob in einem Onlinestore oder in den Läden, Mode ist so günstig
wie noch nie. Auch ich nehme T-Shirts, Hosen und Kleider manchmal ohne Großes Zögern
mit. Meine Fehlkäufe? Die bleiben meistens im Schrank liegen. Ist egal, denn der Preis dafür
war sowieso nicht hoch, oder? Den wahren Preis für die Fast-Fashion Kleidung zahlen jedoch
nicht wir, sondern die Umwelt am anderen Ende der Welt. Ich war Käufer dieser Kleidung,
und ja, es lag in meiner Hand die Umwelt zu bewahren. Und genau das habe ich mit Hilfe
von CliMate getan. Auf der CliMate app bin ich auf 4 tolle Konsum-Alternativen gestoßen
und das Beste ist, ich finde Neue Outfits sogar ohne Neukauf!

1. Ich trage leider fast die Hälfte meiner Kleider nie. Trotzdem habe ich alle
einmal gekauft, weil ich sie schön fand. Die erste Challenge war daher, eine
Schatzsuche in meinem Kleiderschrank zu machen. Kleider finden, die ich seit
mindestens einem Jahr nicht mehr trage. Die, die ich jedoch immer noch schön
finde, habe ich auf die Seite gelegt. Für diese Stücke galt: spenden, tauschen
oder verkaufen – und so ein neues Leben schenken. Du willst auch an dieser
Challenge teilnehmen? Auf was wartest du noch?

2. Hast du schon mal deine Schuhe reparieren lassen? Wohl kaum, denn das haben
eigentlich die meisten in unserem Alter noch nie. Es lohnt sich vermutlich auch
nicht wirklich, wenn deine Schuhe nicht so teuer waren. Für die Umwelt aber
schon: Die Leder- und Schuhproduktion ist mit Unmengen CO2 und schädlicher
Chemie belastet. Also: Loch im Schuh? Ab zum Schuster! Eine „Schuster“-
Suche bei Google Maps spuckt Dutzende Adressen in der Nähe aus. Du hast es
gemacht? Dann teile es mit uns und inspiriere auch deine Freunde dazu!

3. Oh, du hast da ein Loch in der Jeans – schmeiß sie weg. Halt! Denn genau das,
ist die Chance, ganz schnell deine Hose zu einem Einzelstück zu machen. Bügle
kleine verschiedene Aufnäher über die Hose oder mach doch einfach eine kurze
Hose draus. Wenn du zu faul bist, lass sie dir reparieren, zum Beispiel im
Dynamo in Zürich. Wenn du Inspiration brauchst, kannst du auch mal die
Community auf CliMate anstoßen.

4. Es ist doch keine kurze Hose daraus geworden und du warst zu faul, um sie zu
reparieren? Okay, dann versuche es mal bei Oma – denn „Upcycling“ kennt sie
mit Sicherheit noch. Vielleicht näht sie dir aus der Hose sogar eine coole
Tasche? Und falls Oma doch nicht helfen kann, hilft die Suchmaschine weiter:
Einfach „Upcycling“ und die eigene Stadt eingeben – Kurse gibt’s in jeder Stadt
bestimmt genug.

Diese Alternativen kann nicht nur ich, sondern auch du umsetzten! Dank CliMate wurde ich
auf diese tollen, verschiedenen Weisen darauf aufmerksam, wie hoch unser Modekonsum
überhaupt ist und wie ich ihn verringern kann. Und du? Probiere doch selbst diese Challenges
aus, beweise uns, dass auch du mindestens 1 Punkt davon umsetzen kannst und hol dir heute
noch deine Karma Punkte!